Osteopathische Behandlung von Flüchtlingen mit eventuellem traumatischem Hintergrund

Beginn13.02.2016, 10:00
Ende13.02.2016, 18:00
OrtVölkerkundemuseum Hamburg
Dozent/inChristiane Becker

Campus: Osteopathie trifft Traumatherapie

Seminar mit Christiane Becker, Institut für Trauma-Hilfe Hamburg

In diesem Seminar erarbeiten wir ein Basiswissen zum Thema Behandlung bei traumatischer Belastung. Es geht um Eckpunkte und eine Übersicht der psychotherapeutischen Vorgehensweise um eine bessere Orientierung in unserer osteopathischen Behandlung zu erlangen.

Was versteht man unter Trauma? Wie kann man eine traumatische Belastung erkennen? Welche Symptome gibt es? Was ist ein Akuttrauma und was ist ein Komplextrauma? Welche Verfahren gibt es (EMDR, Brainspotting, PITT, Somatic experience, …) Wie verhalte ich mich im Krisenfall? Welche Techniken gehören in ein ‚Notfall-Set’? Welche Rahmenbedingungen sind günstig?

Wir werden Stabilisierungstechniken kennenlernen und einüben. Diese haben Einfluss auf das ZNS und sind sowohl für Behandler als auch für den Patienten einsetzbar. Eine Grundlage um sich selbst in kritischen Situationen beruhigen zu können (Bifokale Techniken, Ressourcen orientierte Techniken, …).

Welche Anlauf-Adressen gibt es? Networking mit Traumatherapeuten, Beratungsstellen, etc.; Notfallflyer für Patienten; Notfall-Supervision; Literaturliste zum vertiefen und weiteren Ausblick;

Zeit: Samstag den 13. Februar 2016, 10:00 – 18:00 Uhr (Mittagspause: 13:00 bis 14:00) Ort: Völkerkundemuseum, Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg Anmdung: 040 41920327

Kategorien